Dienstag, 25. April 2017

meerweh

Seit einiger Zeit bin ich bei der lieben Sandra Wirtz
 vom Shop silhouette-love Probeplotter.
Und seit Samstag gibt es nun auch die neue Plotterdatei "Hello Ocean"
Für die tollen maritimen Motive habe ich mir eine Strandtasche genäht.
Zur Plotterdatei gehören unter anderem der tolle Leuchtturm,
ein Anker, ein Seestern, eine Muschel, ein Vogel 
und das schöne kleine Bötchen. Insgesamt sind es 12 Motive.
Perfekt also für eine Strandtasche.
Mein Grundgerüst für die Tasche ist dafür die Chobebag von ellepuls.
Den gestreifte Außenstofff, sowie den hellgraue Innenstoff
 hatte ich mir letztens bei stoffundstil gekauft.
Für den Boden habe ich wieder das gelbe Leder aus meinem Fundus gewählt.
Ich hatte ihn schon für meine Sommer- Packs- Ein -Tasche vernäht
 und der Rest hat jetzt noch ganz genau gereicht.
Eine Außentasche für mein Handy und Schlüssel musste natürlich auch sein.
Dafür reichte gerade noch ein Rest von
 dem schönen Ankerjeansstoff.
Oben habe ich an jeder Seite jeweils zwei Ösen angebracht 
und duch diese dann mein dickes Kordelband durchgezogen. 
Knoten rein und dann noch mal mit Stoff umwickelt.
Die Schrift mit meerweh habe ich mir selber erstellt. 
Hach, ich bin ganz begeistert von meiner neuen Strandtasche!
Jetzt muss nur noch der Sommer kommen!!!
Schaut mal in Sandras Shop vorbei, 
dort gibt es noch jede Menge tolle Plotterdateien.
verlinkt bei 
taschen und taeschchen
maritimes und meer 

Die Plotterdatei " Hello Ocean" von Silhouette Love
 wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Donnerstag, 20. April 2017

Chill mal

Im Dezember gab es bei leni-pepunkt für kurze Zeit das Schnittmuster 
für die Chill- Jacke for free und die Jacke 
ist seitdem ein absolutes Lieblingsteil.
 Die Chill- Jacke ist ruckizucki genäht.
Eigentlich dauert das Zuschneiden am Längsten.
 Denn danach werden nur noch die Schulternähte geschlossen,
 die Ärmel eingenäht und dann die Seitennähte zusammengenäht.
Fertig ist die Jacke.
 
Im Ebook gibt es eine Anleitung, wie die Ränder 
wunderbar versäubert werden können.
 In meinem Fall habe ich die Kanten einfach so offen gelassen.
 
 Den gestreiften Biobündchenstoff in petrol/ white hatte ich mir
 im vergangenen Jahr im Stoffgeschäft
 bei Frau Schneider gekauft.
 Ich mag ja so einen maritimen Look immer sehr.
 Zusätzlich habe ich mir noch zwei Taschen aufgenäht.
 Und gestern habe ich nun meine Lieblingsjacke
 zwischen zwei Regenschauern auch endlich einmal fotografiert.
 Ich finde, das klappt auch schon ganz gut 
mit meinem Stativ und dem Selbstauslöser.
 Machts gut!
verlinkt bei 
Rums 

Dienstag, 18. April 2017

Cambag Tessa

Auf Instagram gab es letzten Dienstag einen Instanähabend.
Was das ist?
Tja, das ist ein virtuelles Treffen, wo alle an einem Abend das gleiche Projekt nähen
und dann Ihre Fotos mit einem Hashtag auf Instagram verlinken .
Diesmal haben Sonia von bysoneken und Miriam von mecki_macht 
 zu einem Nähabend für die Cambag Tessa von CreaResa 
einen Aufruf gestartet. Zugeschnitten waren meine Teile schon, 
aber ich wußte nicht so genau, ob es auch meine Zeit zu läßt.
Deshalb habe ich mich erst ganz kurzfristig für diesem Nähabend entschieden.
Taschen habe ich ja eigentlich schon zur Genüge, aber so ein kleines Täschchen
 fehlte mir doch tatsächlich noch in meiner Sammlung. 
 Ich entschied mich bei meiner Cambag für die Größe zwei und suchte erst einmal
ein paar Materialien aus meinem Fundus dafür zusammen. Fest stand,
dass die Vorderseite aus dem Canvas mit der aufgedruckten Kamera sein sollte.
Auf dem Druckworkshop, ich hatte hier schon einmal davon berichtet, druckten wir, 
was das Zeug hielt. Leider hatten nicht alle genügend Stoff dabei. 
Deshalb gab ich der lieben Miri von meinem Canvas etwas ab.
 Als Dankeschön erhielt ich ein Stück mit einer aufgedruckten Kamera. 
Vielen Dank noch einmal dafür!!!
Das Stück hatte die richtige Größe für meine Vorderseite. Für die anderen äußeren
 Teile zerschnitt ich einen ausrangierten grünen Rock und für das Innenfutter gab es
 dann den grauen Baumwollstoff mit den Punkten.
Es konnte also los gehen.
Leider habe ich mir die Nähanleitung voher nicht so genau durchgelesen und 
bügelte deshalb mein Vliesline nicht, wie vorgegeben auf den Oberstoff, 
sondern auf das Futter.
Naja, letztendlich hat es aber auch so alles gut geklappt.
 Das Ebook ist super gut beschrieben und Theresa gibt auch 
zusätzlich noch viele hilfreiche Tipps.
Hier kommen nun ein paar Fotos von der Entstehung meiner Tasche.
Angefangen habe ich mit dem oberen Reißverschlussteil der Tasche. 
Danach ging es weiter mit dem Reißverschluss- Außenfach.
Für das Annähen des Reißverschlusses habe ich Stylefix benutzt.
Der Stoff von der Reisverschlusstasche schaut ein wenig herraus. 
Das mag ich immer sehr.
Hier bringe ich die Laschen mit dem D- Ring für den äußeren Ring an.
Die zusammengenähten Teile des äußeren Ringes werden noch einmal knapp abgesteppt. 
Dafür habe ich meinen Kantennähfuß eingesetzt.
Hier habe ich den äußeren Ring schon an ein Vorderteil genäht. 
Die Teile hatte ich zuvor mit Wonderclips fixiert.
 Vor allem an den Rundungen musste man genau aufpassen, dass nichts verrutscht.
Zum Schluß wird der Futterstoff per Hand eingnäht.
 Das kam für mich natürlich völlig überraschend.
WAS??? PER HAND???
Ich hasse das ja wie die Pest 😕 
Aber soooooooo schlimm war es dann nun auch wieder nicht und 
hat am Ende auch ganz gut geklappt. 
Das Ergebnis entschädigt für die letzte Hürde
und ich freue mich sehr über meine fertige Cambag.
Ein tolles kleines Täschchen für einen Spaziergang, Kinobesuch oder fürs Konzert. 
Vielen Dank Miriam und Sonia für diesen tollen Nähabend.
Es hat echt Spaß gemacht und ich war beeindruckt, wieviele schöne,
 aber auch unterschiedliche Cambags doch entstanden sind. 
NÄHENVERBINDET
verlinkt bei

Mittwoch, 12. April 2017

Streifenliebe

Ich hab Euch noch gar nicht mein Streifenkleid hier auf dem Blog gezeigt.
Für das Nähcamp hatte ich mir zuvor bei der lieben Katrin
 vom stoffbuero einen tollen Biojersey von der Firma nosh gekauft.
Von der Qualität des Stoffes bin ich total begeistert.
Genäht habe ich mir daraus ein Kleid...wie soll es auch anders sein.
In diesem Kleid stecken drei Schnittmuster.
Das Oberteil ist eine Else von Schneidernmeistern
 und im Rockteil steckt das Shirt Nr1 von Lenipepunkt.
Der Ausschnitt ist vom Schnittmuster Suzinka von Lillestoff.
Leider hat mir meine erste Covernaht nicht so richtig gefallen.
 Beim Auftrennen hab ich mir dann ein kleines Loch reingehauen. 
Wie ärgerlich😌 
Ich habe hin und her überlegt, was ich nun mache....
SnapPap, Flexfolie, Öse....und und und
Letztendlich habe ich es aber so gelassen 
und nur von hinten Vlieseline gegengebügelt. 
Jetzt fällt es wirklich kaum noch auf.
Der Innenbeleg, der auch ein klitzekleines bisschen rausschaut,
 ist der Jeansjersey von Lillestoff.
Für die Ärmel habe ich wieder die 3/4 Länge gewählt.
Das mag ich sehr.
Ich habe noch einen blauen gestreiften Noshstoff zu liegen.
 Mal schauen, was ich daraus dann nähe.
verlinkt bei 

Dienstag, 11. April 2017

news papers

Ausgelesene Zeitschriften oder auch Magazine landen bei mir
 in der Regel im Altpapier. 
Hin und wieder gibt es aber auch besondere Lieblingsstücke, 
die ich gerne aufhebe.
 Das sind dann meistens Wohn- oder auch Gartenzeitschriften,
die für mich eine super Inspirationsquelle sind.
So sammeln sich im Laufe der Zeit
 ziemlich viele Papierberge an.
Unser bisheriger Zeitschriftensammler war schon ein wenig in die Jahre gekommen.
Und da wir eh am Renovieren unseres Wohnzimmers sind,
 habe ich mir eine Holzkiste vom Möbelschweden gekauft.
Diese habe ich mit grauer Acrylfarbe angestrichen.
 Mit dem Plotter habe ich mir dann auf Venylfolie
 die Schrift und die Zeichen geschnitten
und diese auf den grauen Anstrich geklebt.
Mit meiner Lingnocolor Old Shabby Kreidefarbe in weiß von der Firma holzbeizen
habe ich danach meine Kiste gestrichen und nach
 dem Trocknen die Venylfolie vorsichtig wieder entfernt.
LIGNOCOLOR OLD SHABBY
Lignocolor Old Shabby Chic
Lignocolor Old Shabby Chic
Zum Schluß habe ich alles noch ein wenig abgeschliffen
 um einen Shabyklook zu erhalten.
Mein Mann hat mir unter der Kiste noch vier Rollen angebracht, 
so dass ich jetzt meine Zeitungen auch
 mal neben unserem Sofa rollern kann.